Die Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Harsewinkel

 

Vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr bestand, wie das auch in anderen Gemeinden der Fall war, in Harsewinkel eine Pflichtfeuerwehr. Sobald im vorigen Jahrhundert die Brandglocken ertönten, hatte sich jeder in der Nähe der Brandstelle befindliche Mann einzufinden, um der Feuersbrunst entgegenzutreten.

Die wirksamste Brandbekämpfung bestand damals aus "Eimerketten".

Die Gemeinde Harsewinkel verfügte aber auch damals schon über zwei Brandspritzen aus dem Jahre 1710.

Die Geräte genügten vielfach nicht den Anforderungen, so daß man immer wieder auf die "Eimerketten" zurückgreifen musste.

 

Die Gründung im Jahr 1882: 60 Mitglieder

Die ersten Schritte zur Bildung einer Freiwilligen Feuerwehr wurden im Jahre 1882

von Meier Overesch senior, Overesch junior, Amtmann Diepenbrock, P.Hortmann, Krumkamp und Zurbrüggen unternommen. Schon nach kurzer Zeit zählte die Wehr

60 Mitglieder, ein Beweis, dass man schon in damaliger Zeit die Bedeutung einer Wehr erkannte. Die Führung der Wehr übernahm Overesch senior, unter dessen Leitung die Wehr ihre ersten Übungen machte, um im Falle eines Brandes gerüstet zu sein.

Alle Einsätze und Übungen erfolgten, wie das auch heute noch der Fall ist, in uneigennütziger Weise.

Zur ersten Uniformierung der Wehr kam es erst einige Jahre nach der Gründung.

 

1883: 80 Mitglieder

Nachdem die Feuerwehr in zahlreichen Einsätzen anerkannt ist, erhält sie im Jahr 1883 eine neue und für damalige Zeit sogar moderne Brandspritze.

Die Lieferung erfolgt durch die Firma Aug. Hönig in Köln zum Preis von 1579,90 Mark. Die neue Brandspritze wird erstmals eingesetzt beim Brand der Besitzung Otto Belke im Happenort. Das Haus ist durch Blitzschlag in Brand gesetzt worden.

Während des gleichen Gewitters wird ferner das Haus des Bauern Loddemann durch Blitzschlag vernichtet.

Im Laufe der Jahre gehen andere Versicherungsgesellschaften dazu über, den Gemeinden für die Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen Zuschüsse zu geben. Heute zahlen alle Feuerversicherungsgesellschaften eine Feuerschutzsteuer:

aus diesem Steueraufkommen können den Gemeinden und Städten Beihilfen gewährt werden.

 

1884

Im gleichen Jahr, am 16. September 1884, entstand in Harsewinkel am Kirchplatz ein Feuer und vernichtet neun Häuser, darunter das des Bäckermeisters Bußmann.

In diesem Jahre erhält die Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel zur Verbesserung ihrer Schlagkraft einen Wasserwagen. Auch damals werden die Verdienste der Wehr durch verschiedene Versicherungsgesellschaften belohnt, indem diese namhafte Beträge für die Anschaffung weiterer Ausrüstungsstücke zur Verfügung stellen.

 

1886

Nachdem der erste Feuerwehrführer, Meier Overesch senior, eine pflichtbewusste und gut ausgebildete Wehr herangebildet und sie fast vier Jahre geführt hat, stirbt er 1886. Sein Nachfolger wird der Mitgründer der Wehr, Amtmann Diepenbrock.

 

1887

Mit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr werden andere Einwohner jedoch nicht von der Pflicht entbunden, sich im Brandfall zur Verfügung zu stellen.

Dies wird in der am 12. August 1887 erlassenen "Feuerlösch-Ordnung der Gemeinden Stadt und Kirchspiel Harsewinkel" ausdrücklich festgelegt:

§2

"Alle einsatzfähigen männlichen Eingesessenen, die einer Feuerwehrabteilung nicht angehören, sind verpflichtet, einen Feuerhacken und einem mit ihrem Namen versehenen Wassereimer mit zur Brandstelle zu bringen".

§6

"Während eines Brandes ist es in Gastwirtschaften und Schankwirtschaften verboten, "geistige Getränke" zu verabreichen."

§8

"Die löschpflichtigen Eingesessenen der Gemeinden Stadt und Kirchspiel Harsewinkel bilden zur wirksamen Bekämpfung der Feuerausbrüche sowie zur Herstellung der notwendigen Ordnung auf der Brandstelle eine Feuerwehr. Diese Feuerwehr setzt sich zusammen aus der Freiwilligen Feuerwehr und aus Pflichtfeuerwehrleuten. Letztere sollten nur in dem Falle aus den Gemeindeeingesessenen herangezogen werden, wenn die Zahl der Freiwilligen Feuerwehr nicht ausreichend ist."

 

1907

Gründung selbständiger Wehren in den Bauernschaften Beller und Rheda.

Die beiden Wehren wurden durch Beschluss des Rates am 01.Januar 1967 mit der Stadtwehr vereinigt, sodass seit dieser Zeit nur eine zentralisierte Wehr besteht.

 

1908 : 85 Mitglieder

Laut einer Nachweisung des Amtmanns Diepenbrock vom 5.2.1908 hatte die Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel eine Stärke von 85 Mann. Die damaligen Pflichtwehren in den Bauernschaften Beller und Rheda hatten eine Stärke von zusammen 98 Mann.

An Feuerlöschgeräten waren vorhanden:

3 Brandspritzen,

3 Wasserwagen,

4 große Leitern,

7 kleine Leitern,

8 Feuerhacken,

60 Wassereimer.

 

1932

Da die Bereitwilligkeit zu der Freiwilligen Feuerwehr nicht immer vorhanden war, wurde durch Ratsbeschluss von 1932 jeder Haushalt verpflichtet, einen Feuerwehrmann zu stellen oder 3RM zu zahlen.

 

1932     50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel

Aufgrund der damaligen wirtschaftlichen Verhältnisse feiert die Harsewinkeler Feuerwehr mit vierjähriger Verspätung am 20.September 1936 ihr fünfzigjähriges Bestehen mit einem Festumzug durch die Stadt.

Das Gerätehaus befindet sich zu dieser Zeit am Standort "Auf der Bleiche".

 

1936: 27 Mitglieder

Bis zum Neubau des Gerätehauses im Jahr 1957 wurden die Feuerwehrgeräte an drei

verschiedenen Standorten eingestellt: Das Gerätehaus "Auf der Bleiche", die Garage von Bernhard Specht am Tecklenburger Weg und die "Nissenhütte" am Prozessionsweg.

 

1939-1945

Während des zweiten Weltkrieges hatte die Wehr zahlreiche Einsätze in Harsewinkel,

sowie in den zerstörten Städten wie Münster, Hamm, Dortmund, Paderborn und auf dem Flughafen Gütersloh zu leisten.

 

1957     75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel

30 Mitglieder umfasst der Löschzug der Stadt Harsewinkel.

Am 12.Mai 1957 wird das neue Feuerwehrhaus am Südring in einer Feierstunde

im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages 1957 offiziell übergeben.

Der zentrale Standort innerhalb Harsewinkel ermöglicht kurze Anfahrtswege in

alle Richtungen und somit ein schnelles Eintreffen am Einsatzort.

 

1964

Die neue Fahne wurde von den Schwestern des Klosters Vinnenberg erstellt und am

21. Juni 1964 von Dechant Markfort eingeweiht und gesegnet.

 

1965

Im Jahre 1965 hatten wir 75 Mitglieder.

 

1972: 90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel

54 Mitglieder im Löschzug Harsewinkel feiern zusammen mit 150 Kameraden anderer Wehren aus den Kreisen Warendorf, Wiedenbrück und Halle das 90jährigen Bestehen an zwei Festtagen auf dem Festplatz am Heimathaus.

 

August 1975

Großbrand in der Lüneburger Heide mit insgesamt 11.000 Helfern.

Die Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel stellte 22 Feuerwehrmänner ab,

die vor Ort über 3 Tage die Flammen bekämpften.

 

Oktober 1981

Einrichtung einer Rettungswache im Oktober 1981 mit fünf hauptamtlichen Rettungssanitätern durch Landrat Paul Lakämper und Oberkreisdirektor Dr. Sturzenhecker

Drei von Ihnen - die Rettungssanitäter Grabowsky, Wolharn und Kuhlmann waren Bedienstete des Kreises. Zwei Rettungssanitäter - Lücke und Wittenbrink dagegen waren Angestellte der Stadt Harsewinkel.

Damit war die Rettungswache ständig besetzt, am Wochenende mit Unterstützung der Harsewinkeler Feuerwehrleute.

1982    100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Harsewinkel

71 Mitglieder umfasst der Löschzug Harsewinkel, von denen

  1. 55 Mitglieder in der aktiven Wehr des Löschzuges und
  2. 16 Mitglieder in der Altersehrenabteilung aktiv waren.

Der Fuhrpark umfasste 1982 folgende Fahrzeuge:

  1. Rettungswagen des Kreises Gütersloh
  2. Tanklöschfahrzeug TLF16 (KHD, Baujahr 1960) mit 2400 Liter Wasser
  3. Tanklöschfahrzeug TLF16 (Magirus, Baujahr 1971) mit 2500 Liter Wasser
  4. Löschgruppenfahrzeug LF16TS (Daimler-Benz, Baujahr 1974) incl. Anhänger
  5. Drehleiter DLK 23-12 (Magirus-Deutz, Baujahr 1981) mit Rettungskorb
  6. Einsatzleitwagen ELW (VW Bully)

 

Festwoche vom 05. bis 12.Juni 1982 im Moddenbachtal

Samstag 05.Juni 1982

Antreten aller Vereine und der Gastfeuerwehren auf dem alten Sportplatz / Dechantsfeld

Festmarsch zum Festplatz am Schwanenteich mit anschließendem großen Parkfest

Abends : Vorführung der Wasserorgel

Sonntag 06.Juni 1982

Gottesdienst

Fahrzeugschau am Schwanenteich mit anschließendem Frühschoppen

Technische Vorführungen

Gegen Nachmittag: Kaffe und Kuchen

Samstag 12.Juni 1982

Sternmarsch der Wehren des Kreises Gütersloh zum Festplatz Heimathof

Kreisfeuerwehrverbandstag 1982 in der Dreifachturnhalle Harsewinkel

Das große Orchester der Kolpingfamilie lässt den Abend gemütlich ausklingen

 

1983

Der Rüstwagen RW1 (Daimler-Benz) erweitert den Fuhrpark des Löschzuges Harsewinkel.

Sein hauptsächlicher Einsatz liegt in der technischen Hilfeleistung, entsprechend umfasst

die Ausrüstung zahlreiche Werkzeuge, Ölbindemittel etc. und eine Rettungsschere mit Spreizer für die Personenrettung.

 

1986

Ein neues Tanklöschfahrzeug TLF16-25 mit einem 2500 Liter Wassertank wird im Jahr 1986 angeschafft. Weitere Ausstattungen sind ein Schnellangriff mit 50 Metern Länge,

ein mobiler Lüfter sowie diverse Werkzeuge.

 

1999

Das Löschgruppenfahrzeug LF24-NRW wird innerhalb einer Investitionsmaßnahme des Landes NRW angeschafft. Die umfangreiche Ausrüstung beinhaltet einen Tank mit

2000 Liter Wasser, Schnellangriff, einen Satz mit Rettungsschere und Spreizer und Stromgenerator.

 

2002

Anlässlich des 120 jährigen Jubiläums, wird die Feuerwehr Fahne des Löschzugs, nach 38 Jahren von den Ordensschwestern im Kloster Varensell teilweise überarbeitet und erneuert.

 

2003

Im Mai wird der Anbau an die Fahrzeughalle eingeweiht, sowie ein neuer Einsatzleitwagen ELW und ein neuer Mannschaftstransportwagen MTW in Dienst gestellt.

 

2004

Am 13. Februar wird die Jugendfeuerwehr der Stadt Harsewinkel offiziell gegründet.

Im selben Jahr wurde auch die erste Wärmebildkamera im Löschzug angeschafft, um Personen in verqualmten Wohnungen schnellst möglich zu finden.

Am 1.Mai findet unter großer Beteiligung der Harsewinkeler Bürger ein Tag der offenen Tür am Gerätehaus statt. Im November beteiligt sich eine Staffel mit dem RW am Großeinsatz im Schneechaos in Ochtrup.

 

2007

Im Jahr 2007 feiert der Löschzug seinen 125 sten Geburtstag mit einem großen Parkfest am Schwanenteich. Kurz darauf erfolgt die in Dienststellung der Neunen Drehleiter.

 

2010

Im Jahre 2010 wird das neue HLF 20 in Dienst gestellt.